eigerApotheke

Der Lenz ist da

Sabine Kuert
2016_Frühling.jpg

- gehen Sie nach Draussen, den Wäldern und Wiesen entlang, pflücken Sie Löwenzahn und machen mischen Sie diesen in Ihren Salat, Saft oder unter das Gemüse (unbedingt, bevor dessen Blüten sich öffnen).

  Löwenzahn enthält Bitterstoffe, diese motivieren Ihre Leber dazu über das letzte Jahr angesammelte Giftstoffe zu beseitigen. Der Körper schöpft aus der kommenden Wärme und den längeren Tagen Energie um diesen Prozess zu unterstützen. Verzichten Sie auf Süsses, Deftiges und vor allem Vorgefertigtes (die fetten Tage der Ostern und Weihnachten haben wir jetzt hinter uns gelassen) und geniessen Sie die Leichtigkeit des Seins. Die jungen Blätter vom Löwenzahn im Salat, im Saft sind zwar bitter auf der Zunge aber erfrischen auch. Mineralstoffe und Vitamine bleiben bei Genuss gleich nach dem Pflücken und ungekocht gänzlich erhalten. => Hier noch ein grosses Merci an Löwenzahn, mögest du in Frieden ruhen Peter Lustig.

 

Löwenzahn enthält Bitterstoffe, diese motivieren Ihre Leber dazu über das letzte Jahr angesammelte Giftstoffe zu beseitigen. Der Körper schöpft aus der kommenden Wärme und den längeren Tagen Energie um diesen Prozess zu unterstützen.

Verzichten Sie auf Süsses, Deftiges und vor allem Vorgefertigtes (die fetten Tage der Ostern und Weihnachten haben wir jetzt hinter uns gelassen) und geniessen Sie die Leichtigkeit des Seins. Die jungen Blätter vom Löwenzahn im Salat, im Saft sind zwar bitter auf der Zunge aber erfrischen auch. Mineralstoffe und Vitamine bleiben bei Genuss gleich nach dem Pflücken und ungekocht gänzlich erhalten.

=> Hier noch ein grosses Merci an Löwenzahn, mögest du in Frieden ruhen Peter Lustig.